Fahrten mit Kindern: Eltern setzen auf Musik und Pausen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

„Wann sind wir da?“ Diese Frage kennen alle Familien, die mit Kindern per Auto in den Urlaub fahren. Um aber möglichst keine Langeweile aufkommen zu lassen, setzen zwei Drittel der Eltern auf Musik.

Das hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Raststättenbetreibers Tank & Rast herausgefunden. Knapp 60 Prozent der befragten Eltern mit Kindern unter 14 Jahren sorgen außerdem mit Spielen im Auto für gute Laune, und gut die Hälfte schaffen mit Zwischenstopps an Rastanlagen mit Spielmöglichkeiten Abwechslung.

Bei Kindern aus den ostdeutschen Bundesländern kommt es deutlich seltener vor, dass sie aus Langeweile Streit beginnen. Nur 39 Prozent der Eltern berichteten von ungeduldigen Kindern. Dagegen gaben 58 Prozent der befragten Eltern aus Baden-Württemberg an, dass es ihren Kindern schnell langweilig wird. Eltern, die gern mit Abstechern zu Sehenswürdigkeiten für gut Wetter bei Kindern sorgen, werden in der Umfrage enttäuscht: Nur 18 Prozent der Befragten sahen einen solchen Ausflug als hilfreich an.

Nicht nur quengelnde Kinder können die Urlaubsfahrt stören. 38 Prozent aller Eltern ärgern sich über Raser und Drängler. Am meisten - 42 Prozent - regen sich dabei die Bayern auf. Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen sind gelassener - nur 35 Prozent der Befragten sind sauer über Rüpel auf der Straße. Für die Umfrage „Reisen mit Kindern“ befragte Forsa zwischen dem 20. Februar und dem 2. März 2009 1004 Eltern mit Kindern unter 14 Jahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen