Fahnder und Nazi-Jäger zweifeln am Tod von Kriegsverbrecher Heim

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die angeblichen Beweise für den Tod des meistgesuchten NS-Verbrechers Aribert Heim sind bei Fahndern und Nazi-Jägern auf große Skepsis gestoßen. Es sei zweifelhaft, ob der als „Dr. Tod“ bekannte Arzt vor mehr als 16 Jahren in Ägypten gestorben sei, sagte der Leiter des Simon-Wiesenthal-Zentrums, Ephraim Zuroff. „Wir haben kein Grab, wir haben keine Leiche, wir haben keine DNA.“ Dagegen vermutet die zuständige Polizei in Baden- Württemberg, dass Heim seit mehr als 16 Jahren tot ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen