Fürst freut sich über Orden beider Sizilien

Lesedauer: 2 Min

Verliehen wurde der Orden von Joachim Napoleon, König beider Sizilien. Dieser wies den ersten Kammerherrn der Königin, den Herzog von Noja, an, in Verbindung mit einer Reise nach Kassel dem Fürsten Anton Alois die Auszeichnung zu überreichen. Dieser allerdings konnte den Auftrag selber nicht vollziehen. Im Wochenblatt wurde dafür auch ein Grund genannt: weil „er durch einen Sturz auf dem Eise den Arm gebrochen, und bey seiner Ankunft dahier sich außer Stand gefunden hat, bey Hofe zu erscheinen.“

Das „Großkreuz des königlichen Ordens beyder Sizilien“ wurde in der Titulatur des Fürsten nun an erster Stelle genannt. Dann folgten die Bezeichnungen „Ritter des königlich preußischen schwarzen und rothen Adlerordens, und des königlich bayrischen St. Hubert Ordens.“

In der selben Ausgabe des Wochenblatts wurde auch berichtet, dass der Sigmaringer Erbprinz „ohne besondere Beschwerlichkeiten“ nach Neapel gereist war, dass er für die Strecke von Krauchenwies nach Neapel neun Tage gebraucht habe, dass er glücklich angelangt und am königlichen Hof „mit großer Auszeichnung“ empfangen worden war. Das Wochenblatt teilte ferner mit, dass die Witterung dem milden Himmelsstriche Italiens warm und angenehm war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen