Für die große Harfe ist die Höhle zu klein

Lesedauer: 5 Min
Harfenspieler Florian Wilhelm wusste in der Westerheimer Schertelshöhle beim Höhlenkonzert zu gefallen.
Harfenspieler Florian Wilhelm wusste in der Westerheimer Schertelshöhle beim Höhlenkonzert zu gefallen. (Foto: Fotos: Brückmann)
Schwäbische Zeitung

Ein Erlebnis der besonderen Art hat am Samstag in der Schertelshöhle stattgefunden. Alle verfügbaren Plätze in der Schertelshöhle waren mit Zuschauern belegt, die bei diesem mystischen Konzert den verschiedenen Künstlern aufmerksam lauschten. Einmal mehr hatte der Höhlenverein Westerheim zu einem Höhlenkonzert eingeladen und für eine besondere Veranstaltung in der Gemeinde gesorgt. Alexander Kneer vom Höhlenverein begrüßte die zahlreichen Besucher und wünschte ihnen einen schönen Konzertabend.

Zunächst trat ein Westerheimer Gesangsensemble mit Karin Baumeister, Franziska Naujoks, Silke Kneer, Ilona Priel sowie Bernhard Gaus und Klaus Ascher in Aktion, das mit jahrelanger Gesangserfahrung aus vielen Projekten aufwarten kann. Das Ensemble erfüllte die Schertelshöhle mit kraftvollen und und klaren Stimmen und sorgte für das Lokalkolorit bei der sechsten Veranstaltung in der Höhle. Die Sängerschar trug die Titel „Sound of Silence“ und „You’re a song to me“ vor.

Dann spielte Florian Wilhelm auf der Harfe und erfreute die Gäste. Die mitgebrachte Harfe war jedoch nicht die geplante große Harfe, weil diese nicht durch den Höhleneingang passte. Dies hatte der professionelle Harfenist jedoch schon vorhergesehen, so dass er eine passende, etwas kleinere Harfe mitgebracht hatte. Die hervorragende Akustik in der Höhle war für die mystischen Klänge genau das Richtige und trug zu diesem besonderen Erlebnis bei.

Florian Wilhelm wurde 1997 in Stuttgart geboren. Seit dem Alter von fünf Jahren widmet er sich dem besonderen Instrument der Harfe. Neben der Zusammenarbeit mit verschiedenen Orchestern, so den Landesjugendorchestern Baden-Württemberg und Bremen, und einigen Ensembles ist der aus einer Musikerfamilie stammende Harfenist auch immer wieder solistisch tätig. Mit viel Begeisterung und Leidenschaft musizierte Florian Wilhelm in Westerheim auf seinem Lieblingsinstrument, mit dem er schon einige Preise bis auf Bundesebene erlangen konnte. Für seinen gelungenen und ergreifenden Beitrag spendete das Publikum viel Beifall.

Zwischen und nach den hervorragenden Harfenklänge präsentierte die Gruppe Liffey Looms kraftvolle und doch sensible Klänge mit Gitarre und Bass. Eena May und Léon Rudolf bilden das Duo. Mit den Rhythmus-Instrumenten zu Füßen der beiden Musiker bildeten die Gitarre und der Bass das Begleitgerüst für den charakteristischen zweistimmigen Gesang. Ihr Air-Folk bot leichte und unbeschwerte, aber dennoch tiefgründige und nachdenkliche Musik. Léon Rudolf und Eena May wussten mit ihrem wussten mit ihren guten Stimmen zu überzeugen, die natürlich, dynamisch und kontrastiv wirkten.

Die Besucher des Höhlenkonzerts in der Westerheimer Schertelshöhle erlebten ein tolles Konzert in eine besonderen Ambiente. Sie erlebten einen schönen musikalischen Abend in Westerheims Unterwelt.

Seit 2012 gibt es die mystischen Klänge aus der Unterwelt. Die Höhlenkonzerte erfreuen sich seitdem großer Beleibtheit und locken viele Besucher an. Die Bühne direkt unter dem sogenannten Kuhloch, Bänke in den Gängen unter eindrucksvollen Tropfsteingebilden wie dem Löwenkopf und der Abstieg in die feuchte Tiefe der dunklen Höhle sorgten einmal mehr für ein besonderes Flair.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen