Fünfter Todesfall durch Vogelgrippe in China

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zum fünften Mal in einem Monat ist in China ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Ein 18-Jähriger erlag in der südchinesischen Stadt Beiliu einer Infektion mit dem Virus H5N1, wie Medien berichten. Die neuerlichen Infektionen in China deuten nach Ansicht von Experten auf Lücken in der Überwachung der weltweit größten Geflügelpopulation in China hin. Experten befürchten, das Virus könnte eines Tages so mutieren, dass es auch von Menschen übertragen wird, was eine weltweite Pandemie auslösen könnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen