Fünf Prozent sind passé: Zinsen für Festgeld sinken

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Auf der Suche nach guten Zinsen müssen sich Verbraucher nach der jüngsten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank jetzt an einer neuen Marke orientieren.

„Die Marke von fünf Prozent ist Vergangenheit. Auch Anbieter, die für ein Festgeld über zwölf Monate bislang noch mehr als fünf Prozent geboten haben, sind jetzt auf 4,6 Prozent herunter gegangen“, sagte Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt. Damit seien die Konditionen nach der Leitzinssenkung auf 2,0 Prozent Mitte Januar nun angepasst worden. Grundsätzlich hätten die Zinsen weiter nachgegeben.

Der Schnitt für zwölfmonatiges Festgeld beträgt laut FMH nun 3,35 Prozent, für dreimonatiges Festgeld gibt es sogar nur noch 2,94 Prozent. „Das Ziel für Sparer, die etwas anzulegen haben, sollte jetzt also eine Vier vor dem Komma sein“, sagte Herbst. Beim Festgeld seien 4,5 Prozent „noch ein guter Zinssatz“. Mit Tagesgeld ist nach Einschätzung von Herbst auf die nächsten Monate gesehen „kaum Staat zu machen“. Auch die Top-Anbieter mit derzeit noch um die fünf Prozent würden diese Konditionen nicht mehr lange bieten. Allerdings gebe es Angebote mit Zinsgarantie. Bei ihnen ist ein bestimmter Zinssatz für mehrere Monate festgeschrieben - das könne für Sparer von Vorteil sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen