Führungskräfte wünschen sich „E-Mail-freien Freitag“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viele Vorgesetzte schätzen E-Mails für die schnelle und einfache Kommunikation. Allerdings werden Mails genau deshalb leicht zum Problem: Weil sie so schnell geschrieben sind, gibt es so viele davon.

Eine Strategie, dem entgegenzuwirken, ist der E-Mail-freie Freitag. Die Idee stammt nach Angaben der Akademie für Führungskräfte in Überlingen am Bodensee aus den USA, hat Deutschland aber bereits erreicht: An einem Tag der Woche wird auf das Mailen verzichtet.

Die Arbeitnehmer tauschen Informationen stattdessen per Telefon oder im direkten Kontakt aus. Einer Erhebung der Akademie zufolge hat die Idee zwar viel Charme, aber im Alltag wenig Chancen: So gaben 44,4 Prozent der befragten Manager in Deutschland an, die Idee gut zu finden, sie aber für schwer realisierbar zu halten. Knapp 30 Prozent finden sie einfach nur gut, knapp 25 Prozent halten nichts davon.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen