Förster geht in den Ruhestand

Lesedauer: 3 Min
 Bürgermeister Andreas Häse (links) verabschiedet Revierförster Eberhard Geißler.
Bürgermeister Andreas Häse (links) verabschiedet Revierförster Eberhard Geißler. (Foto: Dittes)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen der konstituierenden Gemeinderatsitzung in Dürbheim ist Revierförster Eberhard Geißler (Foto rechts/Lothar Dittes) von Bürgermeister Andreas Häse (links) in den Ruhestand verabschiedet worden. Seit 1992 war Eberhard Geißler zuständig für den Dürbheimer Forst. „Eberhard Geißler ist ein original Schwarzwälder. Da kommt auch seine Verbundenheit zur Natur und dem Ski-Langlauf her“, betonte Bürgermeister Häse in seiner Laudatio. „Er kannte sich exzellent in den heimischen Wäldern aus. Das Anlegen von Biotopen und deren Pflege war für ihn eine Herzenssache.“ Früh erkannte der Forstfachmann die Vorteile der „Verjüngung“ von Waldbeständen. Großes Durchhaltevermögen wurde ihm beim Orkan „Wiebke“ im März 1990 und dem verheerenden Orkan „ Lothar“ an Weihnachten 1999 abverlangt. Das jüngste Sorgenkind ist die gegenwärtige Borkenkäferplage und der Schneebruch und seine Folgen vom vergangenen Winter.

„Sie haben es immer geschafft, ein finanzielles Plus durch den Holzerlös für die Gemeinde zu schaffen“, stellte Häse fest. Er überreichte einen Blumenstrauß an seine Gattin Maria-Luzia und ein Geschenk an den scheidenden Eberhard Geißler. (ld)

Die Nachfolge von Schulleiterin Eva Jäger am Gymnasium Gosheim-Wehingen ist geregelt: Ihr Stellvertreter Michael Kasprzak wird sie beerben. Die Bestellung erfolgte laut Pressemitteilung am Freitag, 5. Juli, im Regierungspräsidium Freiburg. Abteilungsdirektor Thomas Steiner überreichte die Bestellungsurkunde. Die offizielle Amtseinführung erfolgt im Rahmen der Verabschiedung von Schulleiterin Eva Jäger.

Michael Kasprzak wurde 1974 in Rheinfelden geboren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder, die Familie lebt in Spaichingen. Abitur machte er 1994 am Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim, er studierte die Fächer Katholische Religion und Latein an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg.

Es folgte das Referendariat am Staatlichen Seminar für Schulpädagogik in Tübingen und an den Ausbildungsschulen Quenstedt, Gymnasium Mössingen und am Gymnasium Hechingen. Er unterrichtete am Staufer-Gymnasium in Pfullendorf und am Gymnasium Mengen. Seit 2003 ist er Lehrer am Gymnasium Gosheim-Wehingen und seit 2008 stellvertretender Schulleiter. (pm)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen