Experte: Papst will konservative Katholiken halten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die umstrittene Rehabilitierung von vier Bischöfen der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. ist nach Meinung des Grazer Kirchenhistorikers Maximilian Liebmann Teil einer „wohlüberdachten Strategie“ des Papstes.

Zu dieser Strategie zählt Liebmann auch die Ernennung des erzkonservativen österreichischen Priesters Gerhard Maria Wagner zum Weihbischof von Linz. Im Falle Wagners wolle Benedikt XVI. offenbar „die etwa 30 Prozent konservative Katholiken“ in Österreich zufriedenzustellen, die sich in den vergangenen Jahren ins Abseits gedrängt fühlten. „Der Vatikan will diese Gruppen nicht alleinlassen und abdriften lassen“. Innerhalb der österreichischen Kirche sei das konservative Denken noch „stark vertreten“.

Liebmann bezweifelte Äußerungen aus dem Vatikan, wonach die Rehabilitation des britischen Holocaust-Leugners Richard Williamson ein „Versehen“ und das Ergebnis mangelnder Information aufseiten Benedikts gewesen sei. „Dieser Mann ist einer der intelligentesten Päpste der vergangenen Jahrhunderte, und er war 20 Jahre selbst Kurienkardinal. Der kennt sich ganz genau aus. Ein Unfall aufgrund mangelnder Information war das nicht“, sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen