Viel Spaß hatten die Kinder beim Ferienprogramm im Kuhstall.
Viel Spaß hatten die Kinder beim Ferienprogramm im Kuhstall. (Foto: Dieter Volckart)

Er liegt nur wenige Höhenmeter unterhalb des Halmesbucks, der mit genau 519 Metern höchsten Erhebung auf Hüttlingens Gemarkung mit herrlichem Blick auf Braunenberg und den gesamten Albtrauf. Betrieben wird der Hof mit seinen rund 60 Rindern von Clara Fürst-Kuhn. Sie hatte zum Auftakt des Hüttlinger Ferienprogramms zehn Kinder zur „Expedition Kuhstall“ eingeladen.

Kaum waren die Mütter verabschiedet, wurden die Kälbchen in ihren Boxen beim Milchtrinken beobachtet. Weil noch nicht alle – selbstverständlich neben ihrer Nummer – einen richtigen Namen hatten, bekam eines der Kälbchen den Namen „Herzle“, weil es einen entsprechend geformten Fleck auf der Stirn hatte. Deren Mütter konnten sich im riesigen Stall auf dessen Spaltboden frei bewegen, fressen, zum Trinken gehen oder sich gar an der sich rotierenden Bürste Hals und Rücken kratzen lassen. Selbstverständlich werden die Kühe am Automat gemolken, doch zeigte Clara Fürst-Kuhn den Kindern, wie das auch „von Hand“ bestens gelingt. Bei einem Rundgang durch den Hof mit seinen vielen Nebengebäuden staunten die Mädchen und Buben nicht schlecht, wie viele Gerätschaften und Maschinen zu einem so großen Hof benötigt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen