EU verbessert Verbraucherschutz bei Kosmetika

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Verbraucher in der EU sollen künftig besser über die Zusammensetzung von Sonnencreme, Seifen und Kosmetika informiert werden. Nach dem Beschluss des Europa-Parlaments in Straßburg sollen Hersteller auf Etiketten erstmals auf Kleinstpartikel hinweisen, deren Wirkung auf die menschliche Gesundheit noch erforscht wird. Auch soll irreführende Werbung verboten werden. Aussagen wie „verringert Faltenbildung“ oder „verjüngende Wirkung“ müssen in Zukunft auch bewiesen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen