EU setzt Signale der Solidarität

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Brüssel (dpa) - Die EU demonstriert Solidarität mit ihren schwächsten Mitgliedern. Die Staats- und Regierungschefs billigten in Brüssel ein fünf Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm. Davon profitieren vor allem kleinere Volkswirtschaften in der EU. Die Gipfelrunde will außerdem heute den „Notfallsfonds“ für Länder am Rande des Staatsbankrotts auf 50 Milliarden Euro verdoppeln. Die EU will auch den Internationalen Währungsfonds stärken, der zu einer globalen Finanzfeuerwehr ausgebaut werden soll.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen