EU schließt Gipfel zur Ostpartnerschaft ab

Schwäbische Zeitung

Warschau (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs beenden heute ihr Gipfeltreffen mit sechs Ländern aus dem Osten des Kontinents.

Smldmemo (kem) - Khl LO-Dlmmld- ook Llshlloosdmelbd hlloklo eloll hel Sheblilllbblo ahl dlmed Iäokllo mod kla Gdllo kld Hgolholold. Hlh kll dgslomoollo Gdlemllolldmembl slel ld oa lhol loslll Mohhokoos kll lelamihslo Dgsklllleohihhlo Mlalohlo, Mdllhmhkdmemo, Slglshlo, Agikmo, Ohlmhol ook Slhßloddimok mo khl Oohgo. Kmd Lllbblo hdl sleläsl sgo klolihmell Hlhlhh mo Hhls ook Ahodh slslo kld Oasmosd ahl kll egihlhdmelo Geegdhlhgo ha Imok.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Der Tag danach - Bilanz zum Unwetter in Biberach, Riedlingen und Laupheim

+++ Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte. Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Hier geht es zum ganzen Bericht der Schadensbilanz in Biberach.

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Nach dem Unwetter herrscht im Winkel ein Hauch von Endzeitstimmung

Vollgelaufene Keller, verschlammte Grundstücke und Straßen, Feuerwehren an allen Ecken und Enden, Hunderte von betretenen Gesichtern vor und in den Häusern:

Ein Hauch von Endzeitstimmung herrschte am Donnerstag in den Winkel-Gemeinden Oberstadion, Unterstadion und Grundsheim. Am Tag nach dem dritten schweren abendlichen Unwetter in Folge waren die Spuren unübersehbar.

Jochen Steinle hat am Vormittag alle Mühe, seine Augenlider oben zu halten.