EU-Kommission erwartet deutschen Antrag auf Hilfen wegen Nokia

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Europäische Kommission rechnet mit einem Antrag der Bundesregierung auf Hilfen für frühere Beschäftigte der Nokia-Handyfabrik in Bochum. Deutschland wolle die Mittel des EU-Globalisierungsfonds nutzen, erfuhr die dpa aus dem Umfeld von EU- Sozialkommissar Vladimir Spidla. In Bochum hatten 2300 Nokia- Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren, als der finnische Handy- Hersteller die Fabrik im Ruhrgebiet schloss. Der Brüsseler Globalisierungsfonds soll bei der Umschulung und Jobsuche helfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen