EU einigt sich auf Preisgrenzen für SMS

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Industrieausschuss des EU-Parlaments hat sich für niedrigere Preise für SMS und Datenübermittlung per Handy ins EU-Ausland ausgesprochen. Der Ausschuss stimmte in Straßburg mit einigen Abänderungen für den Vorschlag der EU-Kommission.

Diese hatte nach den Obergrenzen für Handy-Gespräche nun auch eine Deckelung der Preise für Textnachrichten (SMS) und Datendienste (Downloads) vorgeschlagen. Ausgehende Gespräche sollen ab 2010 höchstens 40 Cent pro Minute und eingehende Gespräche höchstens 16 Cent pro Minute kosten. Außerdem soll genau nach Sekunden und nicht mehr nach angefangenen Minuten abgerechnet werden.

Bei SMS soll die Obergrenze für Verbraucher bei elf Cent liegen und beim Datentransfer bei 50 Cent pro Megabytes für Großkunden. Während die EU-Kommission die Regulierung bis 2013 beibehalten will, will der Ausschuss die Verordnung nur bis 2012 laufen lassen. Das Plenum soll voraussichtlich im April über die Verordnung abstimmen, die dann ab 1. Juli in Kraft treten könnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen