Erst nach 0:4-Rückstand trifft der SERC

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Schwenningens Kapitän Guy Lehoux musste wegen einer schmerzhaften Rippenprellung, die er sich gegen Bremerhaven zugezogen hatte, passen. 3300 Zuschauer – darunter knapp 1000 Fans aus Schwenningen – sahen ein hart umkämpftes Derby. Schon in der 3. Minute nutzten die Tower Stars eine Überzahl. Artjom Kostyrev, Neuzugang vom DEL-Club Duisburger Füchse, traf den Innenpfosten, und die Scheibe sprang ins Netz.

Die Hausherren nützten eine weitere Überzahl zum 2:0. Kyle Helms zog ab; Fous konnte noch gut parieren, dann aber hob Brad Williamson hob den Puck in die Maschen. Der SERC erspielte sich danach in eigener Überzahl einige gute Möglichkeiten. Beuker und Mika Puhakka scheiterten aber am exzellent haltenden Rohde.

Im zweiten Drittel münzten die Hausherren erneut zwei Überzahlspiele in Tore um. In der 28. Minute war Ravensburg sogar mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Kerry Ellis-Toddington schloss mit einem mächtigen Schlagschuss erfolgreich ab.

Die Wild Wings haderten mit den Entscheidungen des kleinlich leitenden Schweizer Schiedsrichters Daniel Stricker. Schröder und Bousquet kassierten zehnminütige Disziplinarstrafe wegen Reklamierens. In der 30. Minute erzielten die Tower Stars in einfacher Überzahl mit dem 4:0 die Vorentscheidung. Der Treffer von Martin Schweiger war wiederum sehr gut herausgespielt.

Radek Krestan ließ Schwenningen wieder etwas hoffen. Der Torjäger nahm Verteidiger Toddington den Puck von der Kelle und versenkte ihn hinter Rohde. Es war das 20. Saisontor für Krestan. Allerdings verflachte die Partie nach diesem 4:1 zusehends.

Powerplay bringt nicht viel ein

Im letzten Drittel musste dann Ravensburg jede Menge Zeitstrafen hinnehmen. Der SERC spielte aber kein effektives Powerplay. Erst in der 52. Minute trafen die Wildschwäne in Überzahl endlich wieder. Krestan hatte Puhakka sehr gut bedient, der brauchte nur einzuschieben.

Doch erst in der Schlussminute, als Collins den Torwart heraus nahm, wurde es nochmals spannend. Ravensburg verfehlte zweimal das leere Tor ; Bousquet traf 18 Sekunden vor dem Ende noch zum 4:3.

Torfolge: 1:0 (3. Minute) Kostyrev (Thomson, Slavetinsky), 2:0 (8.) Williamson (Thomson), 3:0 (28.) Ellis-Toddington, 4:0 (30.) Schweiger (Busch, Adduono), 4:1 (31.) Krestan, 4:2 (52.) Puhakka (Krestan), 4:3 (60.) Bousquet. – Strafen: Ravensburg 20, Schwenningen 24 Minuten plus zehn Minuten Disziplinarstrafe Schröder und Bousquet. – Schiedsrichter: Daniel Stricker (Schweiz). – Zuschauer: 3300.

Das Spiel aus Sicht der Tower Stars

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen