Erneut brennende Häuser und Schüsse auf Guadeloupe

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Auf der französischen Karibikinsel Guadeloupe ist es bei den Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten die dritte Nacht in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Randalierer zündeten mehrere Häuser an und plünderten ein Rathaus. Erneut waren Schüsse zu hören. Die Polizei nahm 33 Menschen vorläufig fest. In der Nacht zum Mittwoch hatte es bei Ausschreitungen ein Todesopfer gegeben. Präsident Nicolas Sarkozy will heute mit Politikern und Beamten aus mehreren Überseegebieten über die Situation beraten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen