Eric Diener erkämpft sich bei Triathlon-WM überraschend Platz neun

Lesedauer: 4 Min
Beim Sprintrennen der Junioren arbeitete sich Eric Diener beim Grand Final der ITU World Triathlon Series in Lausanne nach vorn.
Beim Sprintrennen der Junioren arbeitete sich Eric Diener beim Grand Final der ITU World Triathlon Series in Lausanne nach vorn. (Foto: Jörg Schüler)
Simon Schneider

Mit einem Überraschungserfolg hat der Triathlet Eric Diener aus Wurmlingen bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Lausanne in der Schweiz auf sich aufmerksam gemacht. Der 19-Jährige ist überraschend auf dem neunten Platz gelandet und hat sich damit einen Platz im Perspektivkader der Deutschen Triathlon Union (DTU) gesichert.

Es war für Eric Diener schon allein ein Erfolg, sich vor wenigen Wochen für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Dass dann bei der WM auch noch der neunte Platz für ihn herausspringt, überraschte ihn selbst am meisten. „Ich hätte vor dem Start auf keinen Fall damit gerechnet“, gibt der Wurmlinger unserer Zeitung zu verstehen.

Er und weitere 69 Triathleten der Junioren aus aller Welt zeigten über die Sprint-Distanz – 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer in den Laufschuhen – vollen Einsatz. Dass es am Ende zu einem Platz unter den besten zehn Triathleten reichte, sah beim Schwimmen zunächst nicht so aus. Diener stieg im Mittelfeld aus dem Wasser. „Das Schwimmen war sehr hart, aber ich habe mich gut fürs Radfahren positioniert“, blickte Diener auf den Rennverlauf zurück.

Auf dem Rad änderte sich dann die Rangfolge, denn der Wurmlinger schloss schnell zur Führungsgruppe auf und konnte die gesamte Disziplin mithalten. Zu kämpfen hatte er mit den ersten Kilometern auf der Laufstrecke: „In das Laufen kam ich nicht gut rein. Erst nach 3,5 Kilometer bin ich richtig in Fahrt gekommen, konnte meine läuferischen Qualitäten zeigen und mich von Position 17 mehrere Plätze vorarbeiten“, schilderte Eric Diener, der bis vor kurzem noch mit den Triathleten der Tuttlinger Sportfreunde trainierte und weiterhin seinem Heimatverein als Mitglied treu bleibt. Auf den letzten Metern seines ersten internationalen Rennens sicherte er sich Platz neun in einer Gesamtzeit von 55.41 Minuten und überquerte damit 36 Sekunden nach dem portugiesischen Sieger und damit Junioren-Weltmeister Ricardo Batista die Ziellinie. „Es hat mir extrem viel an Erfahrung und Selbstvertrauen gegeben, gegen die weltbesten Junioren ein Top-Ten-Ergebnis heimzufahren“, so seine Einschätzung.

Für ihn ist dieser Erfolg nicht nur eine kurzfristige Angelegenheit, sondern bringt auch auf weite Sicht einen entscheidenden Vorteil in seiner noch jungen Triathlon-Karriere mit sich: Durch den Top-Ten-Platz bei der WM in Lausanne sichert sich Eric Diener einen Platz im DTU-Perspektivkader für die kommende Saison und darf somit beispielsweise mehrere Trainingslager der DTU absolvieren.

Eine Verschnaufpause bekommt Eric Diener aktuell aber erst einmal nicht, denn am Samstag, 7. September, startet der Wurmlinger schon wieder beim Junioren-Europacup im slovenischen Bled.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen