Endspurt um den Herbsttitel der Bundesliga

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sportlich ist der Titel eigentlich wertlos - und doch heiß begehrt. Die Herbstmeisterschaft steht nicht nur auf dem Wunschzettel des FC Bayern München ganz oben. Nach dem dürftigen Saisonbeginn nimmt der Rekordmeister die Spitze ins Visier.

„Jetzt haben wir die Vergleiche mit den beiden Clubs, die noch vor uns stehen. Und wir wollen sie vor Weihnachten überholen“, sagte Trainer Jürgen Klinsmann vor den nun anstehenden Top-Duellen mit dem Zweiten aus Leverkusen und dem Spitzenreiter aus Hoffenheim.

Zum Schlagerspiel des 15. Spieltags reisen die Bayern mit reichlich Rückenwind. Schließlich gewannen sie neun der letzten zehn Pflichtspiele gegen Leverkusen. Zudem ist der Platz an der Sonne nach zuletzt acht Bundesliga-Partien ohne Niederlage nur noch drei Punkte entfernt. Im Anschluss an das souveräne 3:0 in der Champions League über Steaua Bukarest am Dienstag brachte Klinsmann das gewachsene Selbstvertrauen zum Ausdruck: „Wir schielen auf Platz eins.“

Anders als die Bayern konnten sich die Leverkusener nicht mit einem Erfolgserlebnis einstimmen. Beim 1:2 in Bielefeld verspielte das Team von Bruno Labbadia die Tabellenführung. „Da war die Körpersprache meiner Jungs nicht normal“, befand der Trainer. Doch weder das schwache Spiel des eigenen Teams noch der Aufwärtstrend des Gegners können ihn schrecken: „Natürlich haben die Bayern zuletzt stark aufgetrumpft. Aber wenn wir gewinnen wollen, müssen wir unser Spiel durchdrücken.“

Aus der Pole-Position geht Hoffenheim in den vorweihnachtlichen Endspurt. Für den Fall, dass der Aufsteiger als Tabellenführer überwintert, wachsen die Chancen auf ein Fußball-Märchen. Immerhin fünfmal stand der Herbstmeister in den vorigen sechs Spielzeiten auch am Ende vorn. Gut möglich, dass die Führung am Wochenende ausgebaut wird. Denn Gegner Bielefeld ist seit 23 Partien und damit so lange wie kein anderer Club ohne Auswärtssieg. Dennoch stapelt Trainer Ralf Rangnick tief: „Wir bleiben dabei, dass die Herbstmeisterschaft bei uns kein Thema ist, sondern nur das nächste Spiel.“

Nicht nur an der Spitze, sondern auch im Tabellenkeller werden Weichen gestellt. Weil im Abstiegskampf ein Drittel der Liga nur im Schneckentempo vorankommt und seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel im Jahr 1995 noch nie so wenig Punkte sammelte, bekommen die Spiele gegen Mitkonkurrenten aus der Gefahrenzone eine besonders große Bedeutung. „Das ist nach dem 1:0 gegen den KSC schon wieder ein Endspiel“, sagte Timo Rost, Kapitän von Schlusslicht Energie Cottbus, vor der Reise nach Mönchengladbach.

Einen ähnlichen Stellenwert hat die Partie für die Borussia. Nach vier Heimschlappen in dieser Saison fordert Trainer Hans Meyer einen Sieg - egal wie: „Man kann von uns in dieser Situation nicht erwarten, dass wir Energie an die Wand spielen.“ Nah am Abgrund steht auch das vom Verletzungspech gebeutelte Team aus Hannover. Auch gegen den seit sieben Spielen sieglosen Vorletzten Karlsruhe muss Trainer Dieter Heckig improvisieren. Dennoch ist er zuversichtlich: „Wir gewinnen am Samstag und fertig ist die Diskussion.“

Im Blickpunkt steht zudem die Partie des VfB Stuttgart gegen den FC Schalke 04. Beim Gastgeber gibt Veh-Nachfolger Markus Babbel sein Debüt auf der Bundesliga-Trainerbank. Und beim Revierclub ist der Betriebsfrieden nach dem 0:2 im UEFA-Cup gegen Manchester City empfindlich gestört. Während der Parte machten die Schalker Fans ihrem Ärger über die wenig glückliche Einkaufspolitik von Manager Andreas Müller mit „Müller-Raus“-Rufen Luft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen