Endspurt für die Spendenaktion

 Während Andreas Wolpert (gelb) seinen Extrem-Triathlon nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern Radfahren und 42 Kilometer
Während Andreas Wolpert (gelb) seinen Extrem-Triathlon nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern Radfahren und 42 Kilometern Marathonlauf gemeinsam mit seinen Begleitern (hier Wolfgang Stückle (blau) und Veit Scheble (weiß)) beendet hat, läuft seine Spendenaktion mit „Unterwegs gegen Krebs“ noch bis Ende 2021 weiter. (Foto: UgK)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Bis zum Jahresende läuft noch die Spendenaktion des Vereins „Unterwegs gegen Krebs“ (UgK), und des Ellwanger Extremsportlers Andreas Wolpert. Er hat im Juli den virtuellen „Swissman Xtreme Triathlon“ auf der Ostalb absolviert und dazu genutzt, um Spenden zu sammeln. Gemeinsam mit UgK will er damit das Kinderhospiz der Malteser in Aalen unterstützen.

Dem Ellwanger Extrem-Sportler Andreas Wolpert, strahlender Sieger beim Swissman 2014, bot sich durch die Corona-Pandemie die Chance, einen Extrem-Triathlon in heimischem Gelände zu absolvieren. Der Veranstalter organisierte den Wettkampf virtuell und weltweit. Dieser ist inzwischen abgeschlossen und die Finischer-Liste veröffentlicht. Aus 19 Ländern auf vier Kontinenten wurden 82 Teilnahmen gemeldet. „Das ist immerhin knapp die Hälfte der Teilnehmer des letzten regulären Swissman 2019“, freut sich Wolpert über die starke Konkurrenz. Da jeder an einem anderen Ort startete, gibt es keine vergleichbare Zeit-Wertung. Entscheidend für die Veranstalter und für die Teilnehmenden ist der international große Zusammenhalt in dieser Sportart.

Wolpert bestritt seinen Wettkampf am 10. Juli rund um Ellwangen. Begleitet und betreut wurde er unter anderem von Sportlern aus den Reihen von UgK. Wie schon 2014 nutzte Wolpert auch den Swissman 2021, um Spenden zu sammeln. „Ich bin absolut glücklich darüber, wie diese Aktion bisher gelaufen ist, und bedanke mich ganz herzlich bei den vielen Helfern, Mitstreitern, Sponsoren und den bisherigen Spendern für die tolle Unterstützung“, zieht Wolpert eine positive Zwischenbilanz. Gemeinsam mit UgK will er damit das Kinderhospiz der Malteser in Aalen unterstützen. Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern erhalten dort durch speziell ausgebildete Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer Unterstützung.

Während Wolpert sein Ziel nach zwölf Stunden und acht Minuten erreicht hat, läuft seine Spendenaktion bei Unterwegs gegen Krebs bis zum 31. Dezember weiter. Wer seinen Teil dazu beitragen möchte, kann spenden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie