Empfindliche Geldstrafen für Köln und Leverkusen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach den Vorkommnissen im Bundesliga-Spiel Bayer Leverkusen gegen 1. FC Köln sind beide Vereine vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit empfindlichen Geldstrafen belegt worden.

Leverkusen muss 10 000 Euro zahlen, die Kölner wurden zu einer Strafe von 23 000 Euro verurteilt. Während des Derbys am 24. Oktober in Leverkusen waren im Kölner Fanblock zwei Leuchtraketen und ein Knallkörper gezündet worden, wobei letzterer in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten und eines Bayer-Spielers flog. In die Höhe der Geldstrafe für die Kölner fließt mit ein, dass während des Heimspiels gegen den FC Bayern München am 13. September von den Zuschauerrängen ein leerer Getränke-Becher in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten geworfen worden war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen