Emirat Abu Dhabi steigt bei Daimler ein

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der neue Daimler-Großaktionär, das Emirat Abu Dhabi, schließt eine weitere Aufstockung seiner Beteiligung an dem Automobilhersteller nicht aus. Am Sonntagabend hatte die Konzernzentrale mitgeteilt, dass sich die Investmentfirma Aabar mit 9,1 Prozent an Daimler beteiligen wird.

Damit steigt Abu Dhabi zum wichtigsten Anteilseigner auf und verweist Großaktionär Kuwait auf den zweiten Platz. „Eine mögliche Erhöhung des Anteils muss später untersucht werden. Im Moment sind wir zufrieden mit 9,1 Prozent“, sagte der Aabar-Vorstand Khadem Al Qubaisi am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Stuttgarter DAX-Konzern.

Einen Sitz im Aufsichtsrat strebt der Manager „im Augenblick“ nicht an. „Vielleicht später einmal“, sagte er. Die von der staatlichen Investmentgesellschaft International Petroleum Investment Company (IPIC) kontrollierte Investmentfirma Aabar war am Sonntag mittels einer Kapitalerhöhung bei dem Autobauer eingestiegen. Aabar zahlt 20,27 Euro je Aktie oder insgesamt rund zwei Milliarden Euro.

Über einen Einstieg von Abu Dhabi war bereits seit Monaten spekuliert worden. Die International Petroleum Investment Company ist unter den deutschen DAX-Konzernen keine Unbekannte: Im Oktober hatte IPIC die Mehrheit an der Dienstleistungssparte Ferrostaal des Münchener Lkw-Herstellers MAN übernommen. Das Investment-Portfolio von IPIC wird derzeit auf mehr als 14 Milliarden Dollar geschätzt.

Daimler-Chef Dieter Zetsche führte ein ganzes Bündel von Beweggründen an, weshalb man den Vorschlag zum Einstieg von Aabar angenommen habe. Daimler erhalte einen langfristigen Schlüsselinvestor, der die Kapitalbasis des Automobilherstellers weiter festige, sagte er. Auch sehe er das Engagement von Aarbar als „eindeutiges Signal, dass langfristige Investoren von uns überzeugt sind“. Gerade in der konjunkturell schwierigen Lage, unter der Daimler wie alle Automobilhersteller leide, erhöhe der Geldzufluss die Schlagkraft des Unternehmens, in zukunftsweisende Technologien zu investieren.

Zudem hätten die beiden Unternehmen eine Reihe von Bereichen identifiziert, in denen man zusammenarbeiten wollte. Hierzu zählte Zetsche die Entwicklung von Elektrofahrzeugen, neue Verbundwerkstoffe auf petrochemischer Basis sowie die Ausbildung von jungen Ingenieuren in der Golfregion.

Mit der Entscheidung für Daimler habe Aabar einen Partner in der Automobilindustrie gefunden, sagte Al Qubaisi. Weitere Investitionen in der Branche würden nur noch in Zusammenarbeit und über Daimler geschehen. „Voll und ganz stehe ich zu dem Unternehmen und auch zu der Unternehmensleitung.“ Die Investitionsvereinbarung beziehe sich auf Daimler als Gesamtkonzern, ergänzte Zetsche. Eine Zerschlagung oder Aufspaltung des Unternehmens sei nie Teil der Gespräche gewesen.

Allerdings will Al Qubaisi stärker in Erscheinung treten als die schon seit 1974 an Daimler beteiligten Kuwaitis, deren Anteil wegen der Kapitalerhöhung von 7,6 auf 6,9 Prozent geschrumpft ist. Al Qubaisi plant, mindestens jedes Vierteljahr an Ausschusssitzungen teilzunehmen und sich regelmäßig mit dem Management abzusprechen. Bei der Unternehmensführung wolle er sich aber nicht einmischen, „und wir wollen ihnen auch nicht beibringen, wie man Autos baut“. Einer Produktion in Abu Dhabi erteilte er eine Absage. „Wir sind nicht daran interessiert, Fahrzeuge in Abu Dhabi zu fertigen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen