EM-Spiele in Spanien könnten nach Sevilla verlegt werden

Stadion La Caruja
Innenansicht des Stadions La Cartuja in Sevilla. (Foto: María José López / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die vier in Spanien vorgesehenen EM-Spiele könnten wegen unerfüllbarer Corona-Auflagen im Baskenland von Bilbao nach Sevilla verlegt werden. Eine Austragung vor Zuschauern, wie von der UEFA gefordert, scheint in Bilbao ausgeschlossen.

Das Stadion „La Cartuja“ in der Hauptstadt der südspanischen Region Andalusien sei die „erste Wahl“, falls die UEFA Bilbao als Austragungsort ablehnen sollte, zitierte die Zeitung „Diario de Sevilla“ den Präsidenten des spanischen Fußballverbandes (RFEF), Luis Rubiales.

Dass die Europäische Fußball-Union Bilbao akzeptiert, hält der spanische Verband selbst für ausgeschlossen. Auch die in Bilbao erscheinende Zeitung „El Correo“ ging davon aus, dass die Spiele nach Sevilla verlegt werden. Aufgrund der Bedingungen der Regionalregierung des Baskenlandes sind Spiele vor Publikum in Bilbao wegen der angespannten Corona-Lage mit hohen Auflagen verbunden.

Dem RFEF zufolge dürften nur dann Fans ins Stadion San Mamés, wenn bis zum 14. Juni mindestens 60 Prozent der baskischen und der spanischen Bevölkerung gegen Corona geimpft sind. Oder wenn die Auslastung der Intensivstationen in den Krankenhäusern mit Corona-Patienten zum Zeitpunkt der Spiele nicht über zwei Prozent liegt. Beides gilt als unmöglich. Die UEFA besteht aber darauf, dass Zuschauer bei EM-Spielen in die Stadien dürfen.

Die Corona-Zahlen im Baskenland sind derzeit weit höher als in Andalusien. Bisher waren in Bilbao drei Gruppenspiele vorgesehen: am 14. Juni Spanien-Schweden, am 19. Juni Spanien-Polen und am 23. Juni Slowakei-Spanien. Schon seit Beginn der Pandemie dürfen Liga-Spiele im ganzen Land nur ohne Zuschauer stattfinden. Der Fußballverband äußerte sich aber zuversichtlich, dass EM-Spiele im Stadion La Cartuja vor einer begrenzten Zahl von Fans stattfinden könnten. Die moderne Spielstätte ist für mehr als 57.000 Zuschauer ausgelegt.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-234158/3

"Diario de Sevilla"

"El Correo"

RFEF

Aktuelle Corona-Zahlen des Gesundheitsministeriums in Madrid für Spanien und die einzelnen Regionen vom Donnerstagabend

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...