Elterngeldanspruch bleibt meist gleich hoch

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Elterngeld für Väter und Mütter wird während der Bezugszeit nur selten gekürzt. Bei knapp 87 Prozent aller Eltern veränderte sich der bewilligte Betrag vom ersten bis zum letzten Monat nicht, teilte das statistische Bundesamt mit.

Bei den Müttern blieb der Anspruch bei nahezu 86 Prozent unverändert, bei den Vätern waren es 91 Prozent. Den Angaben zufolge ging im vergangenen Jahr für 757 000 Mütter und Väter der Bezug von Elterngeld zu Ende. Darunter waren rund 638 700 Mütter und 118 300 Väter.

Rund 13 Prozent der Elterngeldbezieher erhielten laut Statistik im letzten Monat weniger Geld als im ersten. Nur ein Prozent der Berechtigten erhielt im letzten Monat mehr Elterngeld als im ersten.

Gründe für eine Reduzierung des Elterngeldes sind der Wegfall des Geschwisterbonus oder die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in Teilzeit. Einen Geschwisterbonus erhalten Eltern, die ein weiteres Kind unter drei Jahren oder zwei andere Kinder unter sechs Jahren haben. Es beträgt zehn Prozent des Elterngeldes und mindestens 75 Euro. Wenn ein Bruder oder eine Schwester die Altersgrenze während der Elterngeldzeit erreicht, fällt der Bonus weg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen