Eltern sollen Entdeckerfreude unterstützen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Versucht ein Kind zu kochen und die Pfanne ist hinterher verkohlt, nehmen Eltern das besser mit Humor. Kinder sind neugierig und wollen gerne nachahmen, was Erwachsene tun.

Dabei versuchen sie immer wieder Aufgaben, die sie noch überfordern, erklärt der Diplom-Psychologe Hermann Scheuerer-Englisch von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth. Dann könne es schon einmal vorkommen, dass die Kleinen sich die Haare schneiden und hinterher wie Pumuckl rumlaufen oder das aufgeschlagene Ei am Boden statt in der Rührschüssel landet.

Die Eltern reagieren häufig ärgerlich und übersehen die positiven Aspekte: Kinder brauchen Übungsräume, und ihre Absicht ist in der Regel eine gute: Ich will etwas Neues lernen und können. Außerdem sind die Kinder oft selbst unglücklich über die Situation. „Um die Entdeckerfreude der Kinder zu unterstützen, sollten Eltern deshalb versuchen, die positiven Aspekte zu sehen und besonnen zu reagieren“, rät Scheuerer-Englisch. So lernen Kinder angstfrei, etwas Neues auszuprobieren, und ihr Selbstwertgefühl bleibt auch angesichts von Fehlschlägen positiv.

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: www.bke.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen