Einsturzgefahr durch Schnee: Dach selbst räumen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hauseigentümer müssen ihre Dächer selbst von Schnee befreien. Einsturzgefahr besteht nach Angaben des TÜV Süd in München vor allem bei Flachdächern aus Holz und sogenannten Pultdächern mit einer Neigung von weniger als fünf Prozent.

Probleme könne es bei einer Schneemenge ab 100 Kilogramm geben, erklärt Sprecher Joachim Junggunst. Das entspreche einer Schneehöhe von etwa 30 bis 50 Zentimetern auf dem Dach.

Zu beachten sei auch, ob es sich um nassen oder um Pulverschnee handelt. Letzterer ist deutlich leichter und somit auch ungefährlicher. Im Notfall sollte die Feuerwehr eingeschaltet werden, um das Dach kostenpflichtig zu räumen - zum Beispiel, wenn die Schneelast bereits sehr groß und das Dach dadurch nicht mehr begehbar ist. Die Sachverständigen raten daher, schon früh zu beobachten, wie sich die Schneelage auf dem Dach entwickelt.

Entschließt sich der Besitzer selbst zur Räumung, ist vor allem auf die eigene Sicherheit zu achten. Viele Dächer verfügen bereits über Anschlagpunkte, an denen eine Sicherungsleine befestigt werden kann. Zu beachten sei auch, dass keine Passanten am Boden von herabfallenden Schnee getroffen werden. Bei der Räumung selbst sollte der Besitzer nicht mit zu scharfkantigen Werkzeugen arbeiten, da sonst gerade Flachdächer leicht beschädigt werden können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen