Ein zweideutiges Abenteuer: „Leisure Suit Larry“

Lesedauer: 2 Min

Der Onkel Larry Laffer gehört zu den bekanntesten und erfolglosesten Casanovas der Computerspiel-Geschichte - nun tritt der Neffe Larry Lovage in seine Fußstapfen. Ziel wie bei den Vorgängerspielen: schöne Frauen erobern.

Die Serie hat eine lange Tradition: 1987 wurde das erste Spiel der Reihe mit einfacher EGA-Grafik veröffentlicht. Der Spieler jagte als Frauenheld Larry Laffer durch Bars, Casinos und Supermärkte beständig dem schönen Geschlecht hinterher und holte sich dabei eine Abfuhr nach der anderen. In „Leisure Suit Larry: Box Office Bust“ ist der Neffe dran - Publisher Codemasters verspricht ein Spiel „voller Anzüglichkeiten, versteckter Witze und dem Suchen nach der Liebe an den unmöglichsten Stellen“. Trotzdem aller Zweideutigkeiten ist der Titel ab zwölf Jahren freigegeben.

Die Rahmenhandlung: Der amouröse Held verbringt seinen Urlaub damit, seinem Onkel in dessen Filmstudio zur Hand zu gehen. Während er auf dem Studiogelände arbeitet, bemerkt er, dass ein konkurrierendes Studio einen Komplott plant und damit droht, schmutzige Geschäfte des Studios an die Öffentlichkeit zu bringen. Nun liegt es an ihm, das Ansehen des Studios zu retten. Im Laufe des Spiels im typischen Adventure-Format werde auch manche Hollywood-Größe auf die Schippe genommen, verspricht Codemasters.

Website zum Spiel: www.leisuresuitlarrygame.com

„Leisure Suit Larry: Box Office Bust“, Adventure von Codemasters für PC und Xbox 360 (Version für Playstation 3 folgt später). Freigegeben ab 12 Jahren. Erscheinungstermin: 26. März.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen