Ein Rathaus mit Kapelle


Vor 25 Jahren ist die Stadtverwaltung ins Spital gezogen.
Vor 25 Jahren ist die Stadtverwaltung ins Spital gezogen. (Foto: gr)
Schwäbische Zeitung
Beate Gralla
Redakteurin Ellwangen/stellv. Redaktionsleitung

Es dürfte nicht viele Rathäuser geben, die eine eigene Kapelle haben. Vor 25 Jahren, im Sommer 1989, ist die Ellwanger Stadtverwaltung ins alte Spital, das historische Altenheim mitten in der Stadt,...

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

FFP2-Maske

Lockerungen: Das gilt aktuell im Kreis Ravensburg

Im Kreis Ravensburg gelten derzeit Öffnungsschritt drei der Corona-Verordnung und der Inzidenz-Status „unter 35“. Was das im Einzelnen bedeutet: 

Private Treffen: Maximal zehn Personen aus drei Haushalten dürfen sich treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.

Zusätzlich dazu dürfen fünf Kinder bis einschließlich 13 Jahre aus fünf weiteren Haushalten dazu kommen.

Knapp zwei Meter hoch Wasser im Keller - Betroffener berichtet von einer Schreckensnacht

Das heftige Unwetter am Mittwochabend hat einige Städte und Gemeinden im Landkreis Biberach heftig getroffen. Neben der Biberacher Innenstadt, in der viele Straßen und Keller überflutet waren, hat es auch Rißegg, vor allem Rindenmoos und Mettenberg schwer erwischt. Ringschnait wurde dieses Mal, im Vergleich zu 2015/2016, eher verschont. Am Donnerstagmorgen waren viele Menschen noch damit beschäftigt, die Unwetterschäden in ihren Häusern zu beseitigen.

In Testzentren im ganzen Land werden Corona-Verdachtsfälle untersucht.

„Da wird man quasi im Stich gelassen“ – das erlebt ein Nellinger im Corona-Testzentrum

Hans-Peter Heber aus Nellingen hat als Covid-19-Verdachtsfall am Dienstag die Teststation in Ehingen durchlaufen. Was er dabei erlebt hat, ist nicht nur positiv. Trotzdem möchte er davon berichten, um den Menschen die Angst vor der Prozedur zu nehmen.

Heber ist vor drei Jahren nach Nellingen gezogen. Jüngst bekam er Fieber, Hitzewallungen und andere Symptome. Deshalb ging er, wie jeder andere das auch getan hätte, zu seiner Hausärztin.