EHF will im Fall Kiel erst nach Vorliegen von Fakten ermitteln

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Europäische Handball-Verband EHF wird im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen gegen den THW Kiel in Champions- League-Spielen vorerst keine eigenen Nachforschungen einleiten. Man wolle weiterhin die Ermittlungsergebnisse durch die Kieler Staatsanwaltschaft abwarten, ehe der Slowake Jozef Ambrus als „Initiator of Proceedings“ eventuell aktiv wird. Das sagte EHF- Generalsekretär Michael Wiederer der dpa. Die EHF wolle sich einzig und allein auf Fakten und nicht Gerüchte konzentrieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen