E-Mail „nicht zustellbar“: Virusgefahr

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viren-Mails tarnen sich oft als nicht zustellbare elektronische Post. Klickt der Empfänger auf den Anhang, um mehr über die angeblich geschriebene und nicht zugestellte Mail zu erfahren, installiert er beispielsweise ungewollt einen Wurm.

Anwender sollten deshalb bei Mails mit Betreff-Zeilen wie „Transaction Failed“, „Mail Delivery System“, Server Report“, „Error“ oder „Status“ niemals Anhänge öffnen, warnt der Fachverlag für Computerwissen in Bonn. Einen zusätzlichen Schutz bieten den Angaben zufolge Antiviren-Programme, die eingehende Mails überprüfen. Grundsätzlich sollte die Definitionen der Antiviren-Software immer aktuell sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen