Dudenhöffer: Opel-Eigenständigkeit einzige Lösung

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat sich für eine Loslösung des angeschlagenen Autobauers Opel aus dem Mutterkonzern General Motors (GM) mit staatlicher Beteiligung ausgesprochen.

Eine Eigenständigkeit sei zwar riskant, angesichts der Krise jedoch die einzige Möglichkeit, Opel tragfähig auszurichten, sagte Dudenhöffer. Ein Verkauf an andere Autobauer scheide aus, da sich momentan weltweit kein Interessent für Opel oder GM Europe finde. „Damit ist die einzige Möglichkeit, Opel tragfähig auszurichten, ein neues Unternehmen“, betonte der Professor der Universität Duisburg-Essen.

Der Staat müsse als Miteigentümer zumindest zeitlich befristet in ein solches Unternehmen einsteigen, forderte Dudenhöffer. Staatliche Kredite oder Bürgschaften an Opel lehnte er dagegen ab, da sie in der heutigen GM-Konzernstrukturform ein nicht tragbares wirtschaftliches Risiko darstellten.

Nach dem von Dudenhöffer vorgelegten Konzept sollte sich eine künftige verschlankte Opel Aktiengesellschaft mit der europäischen Rechtsform SE in drei Bereiche unterteilen: Eine Fahrzeug- Entwicklung, die aus wichtigen Teilen des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums gebildet werden könne, die Produktion aus Teilen der heutigen GM-Europe- und Opel-Werke und ein Vertrieb- und Marketingsystem, das sich aus den heutigen Opel-Vauxhall- Vertriebsregionen in Europa einschließlich Russland zusammensetzen könnte.

Nach Dudenhöffers Plan könnte GM die Aktien der neu definierten Opel SE an öffentliche Institutionen und Körperschaften „verkaufen“. Vorstellbar sei, dass GM eine Minderheitsbeteiligung von 35 Prozent halte und 65 Prozent der Anteile an deutsche Bundesländer wie etwa Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Staaten wie Deutschland, Österreich, Spanien, England, und Belgien verkauft. Dabei sollte jedoch vermieden werden, dass eine öffentliche Institution eine Aktienmehrheit besitzt. Damit wäre die Opel SE rechtlich selbstständig und unabhängig von GM, so der Autoexperte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen