DSL-Geschwindigkeit testen und gegebenenfalls beschweren

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

DSL-Anschlüsse sind in der Praxis oft langsamer als vom Anbieter versprochen. Deshalb sollten Kunden die Geschwindigkeit ihrer Internet-Verbindung testen, rät die Zeitschrift „Computer Bild“.

Ein kostenloser Test stehe unter dsl-speedtest.computerbild.de zur Verfügung. Wichtig sei es, vor der Messung alle Programme samt Virenscanner zu beenden. Außerdem sollte der Test mehrfach zu verschiedenen Tageszeiten wiederholt werden, um einen aussagekräftigen Durchschnittswert zu erhalten.

Liegt die Geschwindigkeit deutlich unter der beworbenen, sollte sich der Kunde beim Anbieter beschweren und gegebenenfalls den Wechsel in einen günstigeren Tarif verlangen. In manchen Fällen liegt den Angaben zufolge aber auch ein Fehler vor, der leicht behoben werden kann - etwa indem dem Anschluss eine höhere Geschwindigkeit zugewiesen wird.

Keinesfalls sollten Verbraucher teuren Technikerbesuchen zustimmen, warnt die Zeitschrift. Denn wenn die Geschwindigkeit nicht aus der Ferne erhöht werden kann, liege dies meist an schlechten Kabelverbindungen oder zu langen Kabelstrecken zwischen Vermittlungsstelle und Anschluss. Dies komme häufig in ländlichen Gebieten vor und lasse sich auch von einem Techniker nicht ändern.

Lahmt der Anschluss, kann es in Städten auch sinnvoll sein, den Anbieter zu wechseln, weil viele Unternehmen eigene Vermittlungsstellen betreiben. Vor einem Wechsel sollten aber Nachbarn, die Kunden bei einem anderen Anbieter sind, nach ihrer Internet-Geschwindigkeit gefragt werden. Auf dem Land bringt ein Wechsel den Angaben zufolge nichts, weil dort alle Anbieter die gleichen Vermittlungsstellen nutzten.

DSL-Test: dsl-speedtest.computerbild.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen