Dresdner Bank und Allianz tief im Minus

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Dresdner Bank ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gestürzt. Sie machte einen Verlust von 6,3 Milliarden Euro. Die Dresdner Bank ist inzwischen von der Commerzbank übernommen worden. Bis Januar gehörte sie der Allianz an. Dadurch hat auch Europas größter Versicherer ein dickes Minus gemacht. Trotz der schlechten Botschaften aus der Wirtschaft sind die Deutschen aber weiter in Kauflaune: Das Konsumklima hellte sich im Februar leicht auf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen