Dresden vor Verhandlungen mit Sportfive

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Drittligist SG Dynamo Dresden hat einen wichtigen Schritt zur Lizenzerteilung für die kommende Saison und damit zur Existenzsicherung gemacht.

Der Verein und Sponsor Radeberger beenden zum Ende der Spielzeit ihre Zusammenarbeit und haben so den Weg frei gemacht für Verhandlungen mit dem Sportrechtevermarkter Sportfive. Darauf einigten sich Club und Brauerei bei Gesprächen einvernehmlich. „Der Vertrag mit Sportfive ist für uns in der Tat existenziell wichtig. Ohne den Vertrag gibt es keine Lizenz ­ und ohne Lizenz keine Zukunft für den Verein. Hätte man in Radeberg auf seine vertraglichen Rechte gepocht, hätte das für uns möglicherweise das Aus bedeutet“, erklärte Dynamo-Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne.

Durch die Beendigung des Sponsoring-Vertrages, in dem der Brauerei „Rechte an einer Tribünenfläche im neuen Stadion“ zugesichert waren, kann Sportfive ohne Einschränkungen einen Namenssponsor für das Stadion suchen. „Uns wurde vom Vermarkter überdeutlich signalisiert, dass die uns vertraglich zugesicherten Rechte an einer Tribünenfläche im neuen Stadion einer geplanten ganzheitlichen Vermarktungsstrategie ­ und damit einer aufgrund der DFB-Regularien kurzfristig notwendigen Vertragsunterzeichnung mit Dynamo ­ entscheidend im Wege standen“, erklärte Axel Frech, Geschäftsführer der Radeberger Exportbierbrauerei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen