Drei Tore reichen Mühlheim nicht für einen Punkt

Lesedauer: 4 Min
Wilfried Waibel

Der VfL Mühlheim hat sein letztes Auswärtsspiel der Saison in der Fußball-Landesliga Württemberg, Staffel 3, bei der SpVgg Holzgerlingen unglücklich 3:4 (1:2) verloren. Dadurch ist der Aufsteiger aus dem Donautal vom ursprünglichen siebten Platz auf Rang acht zurückgefallen. Da im Holzgerlinger Stadion eine große Lauf-Veranstaltung stattfand, war die Partie auf den nahe gelegenen Kunstrasenplatz verlegt worden.

Die Mühlheimer waren noch nicht richtig auf dem Platz, da lagen sie schon 0:1 zurück. Die Gastgeber kamen mit einem langen Ball auf der rechten Seite durch und schon lag das Leder im Netz. Mit zunehmender Spieldauer fanden sich die Gäste mit dem ungeliebten Kunstrasenplatz immer besser zurecht. Ein toller Kopfball von Kai Stelter nach einer Viertelstunde war das erste Alarmzeichen. Der VfL übernahm immer mehr die Initiative und machte aus dem Mittelfeld viel Druck. Die bis dahin beste Ausgleichsmöglichkeit hatte Maximilian Bell nach 27 Minuten, als er nach einer Hereingabe von rechts den Ball ganz knapp verpasste. Nach 36 Minuten war es dann soweit: Nach einem Eckball war Kai Stelter zur Stelle und traf zum 1:1. Die erneute Führung der Gastgeber durch Tremmel (42.)schmeichelte zur Pause der SpVgg Holzgerlingen.

Die zweiten 45 Minuten begannen mit einem Paukenschlag. Kaum zwei Minuten waren gespielt, als der junge Tim Specker einen langen Pass erlief, nicht lange fackelte und das 2:2 erzielte. Doch schon im Gegenzug kamen die Holzgerlinger durch Orifiamma zum 3:2. In der Folge sah man, wie gut die Mühlheimer Mannschaft an diesem Tag drauf war. Sie kämpfte unverdrossen weiter, bestimmte im Mittelfeld klar das Spiel. Vor allem wenn Maximilian Bell von der linken Seite kam, brannte es lichterloh im Gastgeber-Strafraum. Er erzielte nach einem tollen Flankenlauf das 3:3.

Während in der Folge die rund 20 mitgereisten VfL-Anhänger auf den Führungstreffer hofften, fiel dieser auf der anderen Seite. Die Mühlheimer Abwehr einschließlich Torhüter Gerstner sahen beim 4:3 durch Günkel (82.) nicht gut aus. In der Schlussphase setzte der VfL alles auf eine Karte, kam aber außer einem Lattenstreifer nach einem Eckstoß von Simon Bauer zu nichts mehr.

Trainer Maik Schutzbach war trotz der knappen Niederlage, stolz auf seine Mannschaft: „Das Team hat richtig gut gespielt. Schade, dass wir nicht belohnt wurden.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen