Doppelpack von Dzeko stürzt Hertha BSC vom Thron

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein Doppelpack von Edin Dzeko hat Hertha BSC nach nur einer Woche an der Spitze der Fußball-Bundesliga vom Thron gestürzt. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre verlor mit 1:2 (0:0) beim heimstarken VfL Wolfsburg und kassierte die erste Rückrunden-Niederlage.

In einer nach der Pause rassigen und gutklassigen Partie reichte den Berlinern das Führungstor von Cicero (62. Minute) nicht zum angestrebten Sieg. Die Niedersachsen drehten dank der Treffsicherheit ihres bosnischen Torjäges in der 72. und 84. Minute das Spiel und feierten vor 29 300 Zuschauern den neunten Heimsieg im zehnten Spiel.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath hatte sein Team nach der 0:2- Niederlage im UEFA-Cup in Paris gleich auf vier Positionen umgebaut. Für den angeschlagenen Torhüter Diego Benaglio (Probleme an der Patellasehne) stand Andre Lenz zwischen den Pfosten. Außerdem erhielten Rechtsverteidiger Peter Pekarik sowie überraschend Alexander Madlung und Sergej Karimow das Vertrauen des Trainers, der weiterhin auf Torjäger Grafite (Meniskusoperation) verzichten musste. Bei den Berlinern kehrte nur Cicero in die Startelf zurück.

Zu Beginn dominierten zunächst die Abwehrreihen. Beiden Mannschaften merkte man den gegenseitigen Respekt deutlich an, so dass sich in der ersten Halbzeit kaum Torchancen ergaben. Hertha begann zwar recht forsch, doch im Angriff hatte Andrej Woronin in Abwesenheit des weiterhin verletzten Marko Pantelic als Alleinunterhalter einen schweren Stand. Dennoch brachten die Berliner den Ball einmal im VfL-Tor unter. Doch Schiedsrichter Knut Kircher verwehrte dem Kopfball des Brasilianers Cicero (30.) nach einer Ecke von Patrick Ebert wegen Foulspiels die Anerkennung.

Die beste Wolfsburger Chance hatte kurz vor der Pause der agile Marcel Schäfer, der sich im linken Mittelfeld um druckvolles Spiel bemühte. Sein Schuss strich knapp am Tor von Hertha-Keeper Jaroslav Drobny vorbei, der ansonsten nur bei Eckbällen auf der Hut sein musste. Alle anderen kniffligen Situationen bereinigte zumeist das gut postierte Berliner Innenverteidiger-Duo Josip Simunic und Arne Friedrich.

In der zweiten Halbzeit verstärkte zunächst Hertha die Offensive. Nachdem Pal Dardei (55.) zunächst scheiterte, war das Kopfballtor von Cicero die logische Konsequenz der Berliner Überlegenheit. Der Rückstand rüttelte die Wolfsburger aber noch einmal auf. Die Mannschaft bäumte sich erfolgreich gegen die drohende erste Heimniederlage auf und konnte sich bei Dzeko bedanken, der mit seinen Saisontoren neun und zehn den Nimbus bewahrte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen