DIW-Präsident Zimmermann warnt vor Inflation und Staatsversagen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

In der Diskussion über Staatshilfen für angeschlagene Autohersteller und Banken haben Wirtschaftsexperten und Politiker davor gewarnt, dass sich der Staat übernimmt. DIW-Präsident Klaus Zimmermann, sieht vor allem die Gefahr einer Inflation. Mit einer Überschuldung wachse die Gefahr von Inflation und Staatsversagen, sagte er der „Welt am Sonntag“. Bis Ende 2010 könne bei einer weiteren Verschärfung der Krise die Verschuldung Deutschlands von jetzt über 1,5 bis auf 1,8 Billionen Euro ansteigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen