Dieser Bahnhof ist ein architektonisches Schmuckstück

Lesedauer: 2 Min
Das Luftbild aus dem Jahr zeigt die Streckenführung der beiden Bahnlinien. Links geht es nach Memmingen, rechts die ehemaligen G
Das Luftbild aus dem Jahr zeigt die Streckenführung der beiden Bahnlinien. Links geht es nach Memmingen, rechts die ehemaligen G (Foto: Spang)
Schwäbische Zeitung

Nach einem Einheitsschema hat die Bahn um 1900 ihre Bahnhöfe bauen lassen. In Ausmaßen und Ausschmückung weicht der Leutkircher Bahnhof davon ab. Das Schmuckstück, das unter Denkmalschutz steht, soll nun zum Bürgerbahnhof werden. Schon jetzt wurden Anteile im Wert von mehr als 300 000 Euro gezeichnet.

1899, als die Strecke nach Memmingen, fertig war, wurde das heutige Bahnhofsgebäude seiner Bestimmung übergeben.

Zur Geschichte des Leutkircher Bahnhofs gehört der Besuch von Queen Elisabeth II. Am 21. Mai 1965 machte sie Zwischenstation in Leutkirch, übernachtete am Bahnhof. „Der Bahnhof“, sagt Dr. Manfred Thierer, „war früher eine feine Adresse. Die Restauration war immer gut“. So gab es früher zwei Wartesäle (2. und 3. Klasse) jeweils mit Gaststättenbereich. Die Küche war im Keller untergebracht. Weil die Bahn ein wichtiges Transportmittel war, war der Bahnhof entsprechend frequentiert und von guter Ausstattung. Ein Zeichen für den großen Besucherstrom sind die vielen Toiletten, die es damals gab.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Samstagsausgabe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen