Die Vorsitzende Helene Kibler über den Liederkranz Eintracht 1839 e.V.: "Wir pflegen das Lied als Kulturgut"

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

SZ: Frau Kibler, warum lohnt es sich, beim Liederkranz Eintracht Mitglied zu werden?

Helene Kibler: Weil Singen gesund ist, fröhlich macht und jung hält. Außerdem fördert das Singen die Konzentrationsfähigkeit. Daneben bieten wir im Chor unseren Mitgliedern eine sinnvolle Freizeitgestaltung und Geselligkeit im Kreise Gleichgesinnter.

SZ: Muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um bei Ihnen Mitglied zu werden?

Kibler: Nein, jeder, der das Lied als Kulturgut pflegen und weiterentwickeln möchte, ist bei uns im Liederkranz willkommen.

SZ: Was singen Sie denn für Lieder?

Kibler: Unser Liedgut erstreckt sich von Musicals über Operetten und Folklore bis zum klassischen Chorlied der Romantik.

SZ: Was sind die Ziele des Liederkranzes Eintracht?

Kibler: Wir wollen aktiv einen Beitrag zum Gelingen des städtischen Kulturlebens beitragen. Daneben wollen wir mit unserem Chorleiter Hermann Hecht Menschen für die Chormusik begeistern, damit wir ein leistungsstarker gemischter Chor bleiben.

SZ: Was bieten Sie Ihren Mitgliedern neben dem Singen noch?

Kibler: Wir machen regelmäßig Ausflüge, dazu gibt es jedes Jahr einen Fasnetsball und eine Nikolausfeier. Man kann also sagen, dass auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen