Die Teams der Formel 1: Scuderia Toro Rosso

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Fahrer / Startnr: Sébastien Buemi (Schweiz) / 11 Sébastien Bourdais (Frankreich) / 12 Teamchef: Franz Tost Technischer Direktor: Giorgio Ascanelli Bolide: STR4 Motor: Ferrari F056 F 1 Debüt: 2006 Bahrain Größter Erfolg: 6. Platz 2008 Saison 2008: 6. Platz der Konstrukteurs-WM Homepage: www.tororosso.com

Kleiner Bruder ganz groß: Das wohl größte Überraschungsteam der abgelaufenen Saison hieß Scuderia Toro Rosso. Eigentlich als Nachwuchsteam des großen Bruders Red Bull gedacht, zeigten Sebastien Bourdais und vor allem Sebastian Vettel, was mit einem Ableger so alles möglich ist. Trotz des sechsten Platzes in der Konstrukteurswertung mit 39 Punkten vor Red Bull (29), ist von einem Wachwechsel allerdings keine Rede. Dafür sorgte schon Eigentümer Dieter Mateschitz, der mit Vettel den Überflieger der zweiten Saisonhälfte schnurstracks in das Cockpit eines Red Bull beförderte.

Der sensationelle WM-Achte mit 35 Punkten zeigte sich nach dem Wechsel ins Bruderteam erstmal wenig beeindruckt: „Der größte Unterschied zwischen Red Bull und Toro Rosso ist das Essen. Aber so groß war der Schock nun auch wieder nicht.“ Galant verschwiegen hat er dabei den nicht ganz unwichtigen Motorenwechsel. Immerhin war der Ferrari-Motor im Toro Rosso der ausschlaggebende Faktor für die leichte Überlegenheit gegenüber dem Red Bull, der mit einem Renault-Aggregat angetrieben wird. Die Chassis stammten - wie auch 2009 wieder - von der gleichen Designerhand.

Ganz der dreijhährigen Tradition seit bestehen der Scuderia folgend, darf mit Sebastien Buemi wieder ein komplett neues Gesicht seinen Hut in den Formel-1-Ring werfen. Einen zweiten Versuch erhält Bourdais, der im Schatten von Vettel immerhin vier Punkte einfuhr.

(Stand: März 2009)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen