Die Kapelle Laufenen erstrahlt in neuem Glanz

Lesedauer: 2 Min
Die Sanierungsarbeiten der Kapelle Laufenen sind abgenommen (von links) Architektin Corinna Wagner, Ute Willinger von der Deutsc
Die Sanierungsarbeiten der Kapelle Laufenen sind abgenommen (von links) Architektin Corinna Wagner, Ute Willinger von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Projektbegleiter Johannes Sauter, Restaurator Jürgen Schulz-Lorch sowie Zimmermeister Thomas Schmäh. (Foto: gä)

Mit der Bauabnahme durch die Projektarchitektin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Ute Willinger, ist die Sanierung der Kapelle Laufenen jüngst abgeschlossen worden. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wie die Landesdenkmalpflege hatten die 137 000 Euro teure Grundsanierung des historischen Sakralbaues mit jeweils 30 000 Euro bezuschusst.

Unterstützung zur Wiederbeschaffung der entwendeten Simon- statue kam von der Musikkapelle Brochenzell, die im April zum Benefizkonzert in die St. Jakobuskirche geladen hatte. Die Hauptlast der Kosten indes trägt die Schussengemeinde als Besitzerin des dem heiligen Bonifatius geweihten Kleinodes im Brochenzeller Hinterland.

Grundlegend saniert oder instandgesetzt wurden laut Johannes Sauter von der Gemeindeverwaltung Dach und Dachstuhl, der Sockelputz sowie die gesamte innere Raumschale. Mit im Fokus der Arbeiten stand eine nachhaltige Bekämpfung der Holzschädlinge. Das genaue Alter der Laufener Kapelle ist, wie Josef Friedel ausführt, nicht bekannt. Eine Besonderheit jedoch sei das Patronat der Kapelle, denn nirgends in der Diözese Rottenburg-Stuttgart finde man Bonifatius als Hauptpatron einer Kirche.

Ein gern besuchter Ort der Stille und des Gebetes ist die Kapelle nicht nur für die Jakobuspilger. Auch die Gläubigen der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren wissen die Kapelle zu schätzen, so beim jährlichen Emausgang, bei der Maiandacht und den Proberitten der Blutreitergruppe. In neuem Glanz erstrahlt nach der Sanierung nun eines der wenigen und ältesten historischen Gebäude Meckenbeurens und bleibt so auch heutzutage ein Ort des „Zur-Ruhe-Kommens“, Gebetes und der Stille.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen