Die Hybrid-Neuheiten auf der Autoshow in Detroit

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

So ernst die Lage der Autoindustrie derzeit auch ist, der Krise lässt sich durchaus auch etwas Positives abgewinnen. Denn sie hat den Herstellern einen zusätzlichen Anstoß gegeben, verstärkt über alternative Antriebskonzepte nachzudenken.

Wie schnell sie handfeste Ergebnisse zur Verringerung des Verbrauchs und Verbesserung der Umwelteigenschaften vorweisen können, zeigt das Beispiel Hybridantrieb. Die Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor nimmt auf der North American International Auto Show in Detroit (11. bis 25. Januar) viel Platz ein.

Und das keineswegs nur in Studien. So hat etwa Toyota die dritte Generation des Prius enthüllt. Die Neuauflage des Hybridmodells soll sparsamer als der Vorgänger sein und bei nahezu unveränderten Abmessungen mehr Platz bieten. Zu den Händlern in Deutschland kommt sie im Sommer. Für den Antrieb haben die Japaner einen 1,8 Liter großen Vierzylinder-Motor mit 72 kW/98 PS mit neuen Elektronikkomponenten und einem leichteren Planetengetriebe kombiniert. Die Systemleistung stieg dabei auf 99 kW/134 PS. Der Verbrauch soll auf etwa 4,7 Liter (CO2-Ausstoß: 111 g/km) schrumpfen.

Lexus ist in Detroit mit dem HS 250h vertreten. Die vierte Baureihe mit Hybrid-Antrieb der Japaner soll zunächst im Sommer in den USA in den Handel kommen. Die 4,7 Meter lange Limousine wurde nach Herstellerangaben komplett um den Hybridantrieb herum entwickelt. Dabei kombinieren die Japaner einen 2,4 Liter großen Benzinmotor mit einem Elektromotor und erreichen so eine Systemleistung von knapp 140 kW/190 PS. Konkurrent Honda hat den ebenfalls rund um seinen Hybridantrieb entwickelten Insight enthüllt.

Auch Mercedes zeigt in Detroit eine Hybrid-Neuheit. Am Rande der Messe unternahm der Hersteller Testfahrten mit einer Hybridversion der M-Klasse, die im Herbst auf den Markt kommen soll. Der Antrieb soll einen Durchschnittswert von weniger als acht Litern ermöglichen. Erreicht wird das nach Angaben von Entwickler Neil Armstrong durch die Kombination des bekannten V6-Benziners mit 3,2 Litern Hubraum mit zwei im Getriebe integrierten Elektromotoren. Auch eine Start-Stopp-Automatik und das Zuschalten der E-Motoren beim Beschleunigen tragen dazu bei. Zusammen kommen die Motoren auf eine Leistung von 250 kW/340 PS.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen