DFB-Junioren zum Auftakt im EM-Jahr 1:1 in Irland

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Fußball-Junioren mussten sich zum Auftakt des EM-Jahres mit einem schmeichelhaften Remis im ersten Testspiel in Irland begnügen. Die U 21-Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch kam in Cork gegen die Iren über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus.

Vor 4160 Zuschauern erzielte Sandro Wagner (MSV Duisburg/22. Minute) das Tor für die DFB-Elf, Michael Spillane (26.) traf für die Gastgeber. Die nächsten Testspiele bestreitet die deutsche Mannschaft Ende März gegen die Niederlande in Ahlen und gegen Weißrussland in Paderborn. Im Juni beginnt die EM-Endrunde in Schweden.

Mit den beiden Debütanten Matthias Jaissle aus Hoffenheim und Änis Ben-Hatira (MSV Duisburg) und dem erstmals nach langer Zeit wieder nominierten Kevin-Prince Boateng schickte Hrubesch eine neu formierte Elf ins Rennen, in der etliche bewährte Kräfte aus Verletzungsgründen oder wegen der Abstellung zur A-Nationalmannschaft fehlten. Auch der Schalker Innenverteidiger Benedikt Höwedes musste wegen Oberschenkelproblemen kurzfristig passen, der neue Kapitän Sami Khedira (ebenfalls Oberschenkel) wurde nach 30 Minuten angeschlagen ausgewechselt.

In der zweiten Partie unter Interimscoach Hrubesch tat sich die DFB-Elf gegen die forsch startenden Iren schwer und hatte schon nach 13 Sekunden Glück, als Torhüter Manuel Neuer die erste Chance der Gastgeber durch Sean Scanell vereitelte. In der 21. Minute zeichnete sich der Schalker Schlussmann bei einem Kopfball von Shane Lowry erneut aus. Die deutsche Elf nutzte ihre erste guten Chance durch Wagner, der sich am rechten Flügel durchsetzen konnte und fast von der Torlinie zum 1:0 traf. Nur vier Minuten später patzte die Gäste- Abwehr erneut, und Spillane traf per Kopf zum 1:1.

Die Schwächen in der Defensive glichen die Deutschen mit einigen Chancen in der Offensive aus. Noch vor dem Wechsel trafen Ben-Hatira (zweimal) und Fabian Johnson aber nur Querlatte und Pfosten. Mit zunehmender Dauer nahmen beide Teams Tempo aus dem Spiel. Neuer konnte sich bei einigen Gelegenheiten der Iren noch auszeichnen, im Angriff boten sich der deutschen Mannschaft, der Ideengeber wie Toni Kroos, Mesut Özil oder Marko Marin im Mittelfeld fehlten, kaum noch Chancen. „Die Feinabstimmung in Abwehr und Angriff entsprach noch nicht unseren Vorstellungen, aber das ist zu diesem Zeitpunkt normal“, meinte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen