Devisen: Euro setzt Höhenflug nach Fed-Maßnahme fort – Über 1,37 US-Dollar

Lesedauer: 2 Min

Der Kurs des Euro hat am Donnerstag seinen

"Ob die langfristigen Folgen auch im Sinne der Fed sein werden, ist durchaus fraglich", schrieb die HSH Nordbank in einem Kommentar. Das niedrigere Zinsniveau und die zusätzliche Liquidität dürften zwar den Kreditmarkt unterstützen, aber auch den Dollar als Reservewährung weniger attraktiv machen. "Sollte sich ein Trend zur Umschichtung der Devisenreserven weg vom Dollar bewahrheiten, könnte der Greenback gerade vor dem Hintergrund der bekannten strukturellen Probleme der US-Wirtschaft vor einer Schwächephase stehen", vermutet die Bank. Der Druck auf die EZB nehme nun allerdings zu, nachdem bereits die Schweiz und Großbritannien ähnliche Maßnahmen angeschoben haben.

Durch die Maßnahme der Fed ist nach Einschätzung der Commerzbank die Risikoaversion gestiegen, aber der Dollar habe davon nicht mehr profitieren können. "Die Wahrnehmung des Marktes hat sich kurzfristig gedreht", sagte Devisenexpertin Antje Praefcke. Kurzfristig könne es sein, dass der Euro seinen Aufwärtskurs fortsetzt. Auf längere Sicht dürften sich die Ängste vor einer steigenden Inflation in den USA aber nicht bestätigen und dann sollte sich der Dollar erholen. Auch Praefcke geht davon aus, dass die EZB nun ebenfalls bald mit unkonventionellen Maßnahmen (quantitative easing) beginnen wird.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,94050 (0,93910) britische Pfund , 129,67 (128,94) japanische Yen und 1,5385 (1,5332) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 956,50 (893,25) Dollar gefixt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen