Devisen: Euro rutscht unter 1,28 US-Dollar - Schwäche setzt sich fort

Lesedauer: 1 Min

Der Euro hat am Freitag nach teilweise

Die Wirtschaftsleistung in den USA war im vierten Quartal nicht so stark wie befürchtet geschrumpft. Dagegen waren das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan und der Einkaufsmanagerindex Chicago schwächer als erwartet ausgefallen. "Die Reflexreaktion am Markt war, die BIP-Zahlen aus den USA als einen positiven Ausrutscher zu interpretieren, und der Dollar ging daraufhin etwas nach unten", sagte Meny Grauman, ein Volkswirt bei CIBC World Markets in Toronto. "Allerdings zeigte eine schnelle Analyse der Daten, dass das eine Fehlinterpretation war. Die US-Wirtschaft humpelt und nichts in dem Bericht deutet auf eine seichtere oder kürzere Rezession hin, als bislang befürchtet."

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen