Devisen: Euro pendelt sich unter Marke von 1,30 US-Dollar ein - US-Daten

Lesedauer: 2 Min

Der Euro hat sich am Donnerstag unter der

Die schwachen Konjunkturdaten aus den USA sowie fallende Kurse an den Börsen hätten die Suche der Anleger nach einem sicheren Hafen verstärkt, sagten Händler. Davon habe der Dollar profitiert.

Für zusätzlichen Druck auf den Euro sorgten Medienberichte, wonach der Investor George Soros erklärt hat, der Euro könne die Krise möglicherweise nicht überleben, es sei denn die Europäische Union entwerfe einen Plan, um mit den faulen Krediten fertig zu werden.

"Den Euro erwischt es hart im Moment, da nicht klar ist, ob die Gesetzeshüter in der Lage sein werden, die Politik effektiv zu koordinieren", sagte Boris Schlossberg, Chef-Währungsstratege bei GFT Forex in New York. "Wir sehen Zuflüsse beim Dollar aus dem einfachen Grunde, dass da mehr Zuversicht im Markt ist, dass die USA bestehen bleiben."

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen