Devisen: Euro gibt leicht nach - Konjunkturdaten im Fokus

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Kurs des Euro ist am Donnerstag leicht gesunken. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2775 US-Dollar, nachdem sie am späten Vorabend noch deutlich über die Marke von 1,28 Dollar gestiegen war. Ein Dollar war damit 0,7828 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2786 (Dienstag: 1,2783) Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag richtet sich der Blick der Anleger laut Experten vor allem auf neue Konjunkturdaten aus den USA. Besondere Aufmerksamkeit dürfte den Einzelhandelsumsätzen als Indikator für die Konsumnachfrage zukommen. Zudem dürften neue Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt die ausgeprägte Schwäche der US-Konjunktur untermauern. Im Euroraum stehen vor allem Daten zur deutschen Industrieproduktion im Fokus, nachdem die Auftragseingänge am Mittwoch drastisch eingebrochen waren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen