Deutsche Bahn kauft polnische Güterbahn PCC Logistics

Deutsche Presse-Agentur

Die Deutsche Bahn übernimmt die private polnische Güterbahn PCC Logistics. Die entsprechenden Verträge wurden in Warschau unterzeichnet, wie der Konzern in Berlin mitteilte.

Khl ühllohaal khl elhsmll egiohdmel Sülllhmeo EMM Igshdlhmd. Khl loldellmeloklo Slllläsl solklo ho Smldmemo oolllelhmeoll, shl kll Hgoello ho Hlliho ahlllhill. EMM Igshdlhmd eml klo Mosmhlo eobgisl 5800 Ahlmlhlhlll ook ha sllsmoslolo Kmel lholo Oadmle sgo 350 Ahiihgolo Lolg llehlil. Ahl lhola Amlhlmollhi sgo look mmel Elgelol dlh ld kmd slößll elhsmll Lhdlohmeooolllolealo ho Egilo. Kll Hmobellhd ihlsl imol „Bhomomhmi Lhald Kloldmeimok“ ha kllhdlliihslo Ahiihgolo-Lolg- Hlllhme.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Ende der Notbremse: Was das jetzt für die Bürger im Alb-Donau-Kreis bedeutet

Die 7-Tage-Inzidenz im Alb-Donau-Kreis befindet sich seit fünf Tagen stabil unter 100. Das heißt konkret, dass ab Montag, 24. Mai, die Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt ist und erste Öffnungsschritte möglich sind.

Das Gesundheitsamt hat am Samstag rechtswirksam den stabilen und niedrigen Inzidenzwert festgestellt. Die Grundlage für diese Feststellung und maßgeblicher Indikator für die Corona-Maßnahmen ist die 7-Tage-Inzidenz, die das Robert-Koch-Institut (RKI) für die einzelnen Land- und Stadtkreise ausweist.

Kommt die Wetterberuhigung nach den turbulenten Tagen

Auf aktuelle Unwetter-Warnungen für heute folgt Entspannung

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich weiterhin auf unbeständiges Wetter einstellen. Wie in den Tagen zuvor, so hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Mittwoch vor lokalen Unwettern durch heftigen Starkregen und schweren Gewittern gewarnt.

Der Donnerstag bleibt den Meteorologen zufolge bei einem Mix aus Sonne und Wolken zunächst zwar trocken. Nachmittags seien aber erneut einzelne Schauer und kurze Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen demnach 21 Grad im Bergland und bis zu 28 Grad am Rhein.