„Derek“: Hommage an Filmkünstler Derek Jarman

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der inzwischen traditionelle schwul-lesbische Filmpreis „Teddy-Award“ der Berlinale hat im Vorjahr einen „Special Teddy“ an ein Team früherer Weggefährten des britischen Filmemachers Derek Jarman (1942-1994) vergeben.

Keith Collins, Simon Fisher Turner, Isaac Julien, James Mackay und Tilda Swinton bezeichnen sich als Jarmans „Familie“. Sie alle waren an dem in englischer Sprache gezeigten Dokumentarfilm über das Leben und Werk des provokanten Regisseurs beteiligt. Auch in einer Ausstellung in der Londoner Serpentine Gallery erinnern sie an den Filmkünstler und Maler, der 1991 mit seinem Werk „Young Soul Rebels“ den Preis der Semaine de la Critique in Cannes gewann. Oscar-Preisträgerin Swinton spielte 1985 erstmals unter seiner Regie in dem Film „Caravaggio“, es folgten sieben weitere gemeinsame Produktionen.

(Derek, Großbritannien 2008, 76 Min., FSK o. A., von Isaac Julien)

www.salzgeber.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen