Der Große Preis von Monaco

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Ort: Monte Carlo Offizieller Name: Circuit de Monaco Streckenlänge: 3,340 km Rundenzahl: 78 Renndistanz insgesamt: 260,520 km Internet: www.acm.mc Letzte Sieger: 2008 Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) 2007 Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) 2006 Fernando Alonso (Renault)

Gebe es neben den Weltwundern der Antike auch die des Sports wäre Monaco sicherlich eines davon. Nicht nur für Formel-1-Fanatiker ist der traditionelle Grand Prix im Herzen Monte Carlos der alljährliche Höhepunkt im Automobilsport. Auch weniger Rennsportbegeisterte fasziniert das Spektakel an der Côte d'Azur immer wieder aufs Neue. Dafür sorgt neben dem einmaligen Stadtkurs durch das Fürstentum natürlich auch die schier unendliche Parade von Stars in der Boxengasse. Bei keinem anderen Sporttermin im Jahr ist die Prominentendichte dermaßen hoch.

Zwiegespalten sind lediglich die Fahrer. Schuld daran sind die schwierigen Arbeitsbedingungen sowie die mangelnden Auslaufzonen und das damit verbundene Sicherheitsrisiko. Enge Kurven, Unebenheiten, Kanaldeckel und Fahrbahnmarkierungen gehören ebenso zu dem Grand-Prix-Klassiker wie der 400 Meter lange Tunnel, in den die Fahrer aus der meist gleißenden Mittelmeersonne hineinrasen. 3,340 Kilometer werden in jeder der 78 Runden zurückgelegt - auf eine so hohe Rundenzahl bringt es kein anderes Rennen im Formel-1-Zirkus. Mit rund 260 Kilometern Renndistanz ist es zugleich das kürzeste aller WM-Rennen. Besonders wichtig ist das Qualifying bei diesem Rennen - denn an Überholmanöver ist auf dem engen Kurs mit den halsbrecherischen Kurven kaum zu denken.

Die Trendfarbe im Mekka der zweifellos Reichen aber nicht immer ganz so Schönen ist derzeit Silber. In den vergangenen vier Jahren gelang der Sieg dreimal McLaren-Mercedes. Die Hofberichterstatter dürften sich vor allem auf Lewis Hamilton freuen. Als der Brite letztes Jahr als designierter Thronfolger der Formel 1 den Siegerpokal von Prinz Albert überreicht bekam, schien es beinahe unmöglich, dass Hamilton 2009 als amtierender Regent der Königsklasse seinen Silberpfeil durch die weltberühmten Straßenschluchten jagen wird. Schließlich gelang es Hamilton im Adelsrund von Monaco, die aufkommende Ferrari-Dominanz in der vergangenen Saison zu durchbrechen. Nach seinem Aufstieg vom Kronprinzen zum jüngsten Weltmeister ereilt Hamilton nun allerdings das Schicksal des Siegers: Den Thron zu erobern ist schwer, aber noch unglaublich schwerer ist es, diesen zu verteidigen.

(Stand: März 2009)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen